3 fühlen


fühlen

* * *

füh|len ['fy:lən], fühlte, gefühlt/ (nach vorangehendem Infinitiv auch) fühlen:
1. <tr.; hat durch Betasten oder Berühren feststellen:
man konnte die Beule am Kopf fühlen.
Syn.: tasten.
2. <tr.; hat
a) mit den Nerven wahrnehmen, als Sinnesreiz (körperlich) bemerken:
Schmerzen im Bein fühlen; sie hat ihre Kräfte wachsen fühlen/gefühlt.
b) seelisch empfinden:
sie fühlten Abneigung, Mitleid; er fühlte sofort, dass er einen Fehler gemacht hatte.
Syn.: empfinden, merken, spüren, verspüren.
3. <+ sich>
a) sich (in einem bestimmten inneren Zustand) befinden:
ich fühlte mich glücklich, krank.
b) sich halten für:
ich fühle mich schuldig, verantwortlich.

* * *

füh|len 〈V.; hat
I 〈V. tr.〉
1. mit dem Tastsinn wahrnehmen
2. körperlich od. seelisch empfinden, spüren (Schmerz, Freude)
● ich fühle, dass er mir nicht vertraut ● eine Berührung \fühlen; Hunger, Durst \fühlen; Kälte, Hitze \fühlen; jmdm. den Puls \fühlen; einen bohrenden Schmerz \fühlen; einen Stich, einen Schlag \fühlen; fühlst du nicht den Unterschied? ● er ließ es dich \fühlen, dass er sich über dich geärgert hat; sie ließ ihn ihre ganze Enttäuschung, ihren Ärger \fühlen ● ich fühlte die kalte Mauer durch die Kleider hindurch; Liebe, Hass für jmdn. \fühlen; die Berufung zum Arzt in sich \fühlen; ich fühle (deinen Schmerz) mit dir ● ein \fühlendes Herz haben
II 〈V. intr.〉
1. körperl. Empfindungen, seel. Regungen haben
2. tasten, tastend greifen (nach)
● jedes Lebewesen fühlt ● er fühlte nach dem Geld in seiner Tasche
III 〈V. refl.〉 sich \fühlen
1. ein Gefühl von etwas haben
2. 〈umg.〉 stolz sein, sich wichtig vorkommen
● er fühlt sich 〈umg.〉 kommt sich wichtig vor ● sich angesprochen, getroffen \fühlen; sich beleidigt, verletzt \fühlen; sich zum Künstler, Dichter usw. berufen \fühlen glauben, dass man dafür geboren ist; sich angenehm, unangenehm berührt \fühlen; sich besser, schlechter \fühlen; sich fremd (in einer neuen Umgebung) \fühlen; sich glücklich \fühlen; sich heimisch \fühlen; sich krank \fühlen; sich schuldig \fühlen; sich stark genug \fühlen, etwas zu tun; sich verpflichtet \fühlen, etwas zu tun; sich für etwas, für jmdn. verantwortlich \fühlen; sich wohl \fühlen ● wie \fühlen Sie sich?; sich wie zu Hause \fühlen
[<ahd. fuolen, engl. feel <westgerm. *foljan]

* * *

füh|len <sw. V.; hat [mhd. vüelen, ahd. fuolen, eigtl. wohl = tasten]:
1.
a) mit dem Tastsinn, den Nerven wahrnehmen; körperlich spüren:
einen Schmerz, die Wärme der Sonne f.;
er fühlte sein Herz schlagen;
sie hat ihr Ende kommen f./gefühlt;
b) tastend prüfen, feststellen:
[jmdm.] den Puls f.;
man kann die Beule am Kopf f.
2. seelisch empfinden:
etw. instinktiv f.;
Achtung für jmdn., Mitleid mit jmdm. f.;
er fühlte, dass er auf dem richtigen Weg war;
sie ließ ihn ihre Verachtung f. (zeigte sie ihm);
sie fühlen als Franzosen (fühlen sich zu den Franzosen gehörig);
ein fühlendes Herz (ein Mensch, der Mitgefühl hat).
3. tastend nach etw. suchen:
er fühlte sofort, ob seine Brieftasche noch vorhanden sei.
4. <f. + sich>
a) von seinem körperlichen od. seelischen Zustand, von seiner Lage, Situation o. Ä. eine bestimmte Empfindung haben:
sich krank, besser, geborgen, einsam f.;
sie fühlt sich seit gestern nicht wohl;
wie fühlen Sie sich?;
b) sich in seinem Gefühl für etw. halten:
sich schuldig, betrogen f.;
sie fühlte sich verpflichtet, ihm zu helfen;
sich für etw. verantwortlich, nicht zuständig f.;
sich beengt, bedroht f.;
ich fühle mich hier fremd;
c) (ugs.) auf etw. stolz u. davon ganz durchdrungen sein:
er fühlt sich mächtig [in seiner neuen Würde];
sich als große Heldin f.

* * *

fühlen,
 
1) mit dem Tastsinn wahrnehmen, körperlich spüren;
 
2) seelisch empfinden;
 
3) von seinem körperlichen oder seelischen Zustand, von seiner Lage oder Situation oder Ähnlichem eine bestimmte Empfindung haben.

* * *

füh|len <sw. V.; hat [mhd. vüelen, ahd. fuolen, eigtl. wohl = tasten]: 1. a) mit dem Tastsinn, den Nerven wahrnehmen; körperlich spüren: einen Schmerz, die Wärme der Sonne f.; er fühlte sein Herz schlagen; er hat sein Ende kommen f./gefühlt; b) tastend prüfen, feststellen: [jmdm.] den Puls f.; man kann die Beule am Kopf f. 2. seelisch empfinden: etw. instinktiv f.; Achtung für jmdn., Mitleid mit jmdm. f.; er fühlte, dass er auf dem richtigen Weg war; sie ließ ihn ihre Verachtung f. (zeigte sie ihm); sie fühlen als Franzosen (fühlen sich zu den Franzosen gehörig); ein fühlendes Herz (ein Mensch, der Mitgefühl hat); ∙ <mit Dativobj.:> Ein guter treuer Kerl wird gemisshandelt, und der Schwester lässt man's auch f., dass sie - (Iffland, Die Hagestolzen I, 5). 3. tastend nach etw. suchen: er fühlte sofort, ob seine Brieftasche noch vorhanden sei; [im Dunkeln] nach dem Lichtschalter f. 4. <f. + sich> a) von seinem körperlichen od. seelischen Zustand, von seiner Lage, Situation o. Ä. eine bestimmte Empfindung haben: sich krank, besser, geborgen, einsam f.; überall fühlt er sich überwacht; sie fühlt sich seit gestern nicht wohl; wie fühlen Sie sich?; Sie fühlt sich nicht (ugs.; es geht ihr nicht gut; Brot und Salz 359); b) sich in seinem Gefühl für etw. halten: sich schuldig, betrogen f.; sie fühlte sich verpflichtet, ihm zu helfen; sich für etw. verantwortlich, nicht zuständig f.; sich beengt, bedroht f.; ich fühle mich hier fremd; c) (ugs.) auf etw. stolz u. davon ganz durchdrungen sein: er fühlt sich mächtig [in seiner neuen Würde]; sich als große Heldin f.; der fühlt sich aber [nachdem er leitender Angestellter geworden ist]!

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fühlen — Fühlen …   Deutsch Wörterbuch

  • Fuhlen — Stadt Hessisch Oldendorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Fühlen — Fühlen, verb. reg. act. welches in einer doppelten Hauptbedeutung üblich ist. I. Vermittelst des Gefühles sich bewußt zu werden suchen, durch Berührung mit den Nervenwärzchen in der Haut der Finger sich vorzustellen suchen. Einem Kranken den Puls …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • fühlen — V. (Grundstufe) etw. körperlich wahrnehmen Synonyme: spüren, empfinden, merken Beispiel: Heute fühle ich mich schon besser. Kollokation: Kälte fühlen fühlen V. (Oberstufe) suchende Bewegungen mit der Hand ausführen Synonym: tasten Beispiel: Sie… …   Extremes Deutsch

  • fühlen — Vsw std. (9. Jh.), mhd. vüelen, ahd. fuolen, as. (gi)fōlian Stammwort. Aus wg. * fōl ija Vsw. fühlen , auch in ae. fēlan, afr. fēla; dazu mit Ablaut anord. falma tappen, tasten . Außergermanisch stimmt dazu (mit Erweiterung) l. palpārī streicheln …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • fühlen — fühlen: Das westgerm. Verb mhd. vüelen, ahd. fuolen, niederl. voelen, engl. to feel ist unbekannter Herkunft. Seine Grundbedeutung ist wohl »tasten«; es wurde dann auf alle körperlichen und im Dt. seit dem 18. Jh. auch auf seelische Empfindungen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • fühlen — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • sich fühlen Bsp.: • Ich fühle mich großartig heute …   Deutsch Wörterbuch

  • Fühlen — Fühlen, 1) einen sinnlichen Eindruck durch den Tastsinn, od. durch das Gemeingefühl erhalten: 2) überhaupt Empfindungen haben; 3) (Bergb.), mit dem Handfäustel das Gestein untersuchen, ob es locker od. fest sei; 4) das Gestein fühltsich, es ist… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fühlen — Fühlen, einen sinnlichen Eindruck aufnehmen; der geistige Zustand von Luft oder Unlust; im Bergbau die Untersuchung des Gesteins durch das Handfäustel; beim Fechten der Druck mit der Klinge auf die Klinge des Gegners; das gegenseitige leise… …   Herders Conversations-Lexikon

  • fühlen — fü̲h·len; fühlte, hat gefühlt; [Vt] 1 etwas fühlen etwas (mithilfe des Tastsinns, der Nerven) wahrnehmen ≈ spüren: einen Schmerz, den Stich eines Insekts, die Wärme der Sonne auf der Haut fühlen 2 etwas fühlen etwas in seinem Innern, seiner Seele …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.